30.08.2015 von antjeN

„Bist Du verrückt?“

oder “Na Du traust Dich ja was!“ oder “Ooohhh, wie mutig!”

Das war die Reaktion von Freunden, Familie und meinem Mann: Ich wusste, ich möchte was ändern: an meinem Leben, an meinem Fühlen und vor allem an meinem inneren Radio. Irgendwie hatte ich das Gefühl ein Update zu brauchen für meine Festplatte. Das passte alles nicht mehr – dabei lief äusserlich eigentlich alles super und die Betonung liegt auf Äusserlich. Ich guckte Kokowääh und identifizierte mich mit den Bedürfnissen von Katharina, die in meinen Augen die Hauptrolle spielt (… sorry Till – Du hast Deinen Part natürlich auch SUPER gemacht ;-) )

Also nach den ersten 2 Jahren Selbsterforschung bin ich dann zu Hause ausgezogen, weil ich es nicht mehr ausgehalten habe – dieses aneinander vorbei leben. „Was war aus uns geworden?!“ Dann wollte ich unbedingt die Welt ändern und coachen …, weil einfach alle um mich die gleichen Probleme hatten. Wieso haben die Männer ein Problem, wenn es uns Frauen gut geht?! Wir haben plötzlich nicht mehr das Gefühl beschützt zu werden. In meinem Fall hat sich plötzlich hinter mir „the bull“ aufgestellt – schnaubend – stampfend und drohte, mich auf die Hörner zu nehmen.

Selbsterkenntnis hat etwas mit innerer Arbeit zu tun, die anspruchsvoll und schmerzhaft ist. Es gehört Mut dazu, solch einen Weg zu beschreiten. Viele vermeiden den Weg der Selbsterkenntnis, weil sie Angst haben, die Box der Pandora zu öffnen.

Rilke sagt: Jedes Erlebnis hat ein besonderes Tempo, in dem es gelebt werden muss, wenn es neu, tief und fruchtbar sein soll und Weisheit, ist dieses Tempo für jeden einzelnen Fall zu finden.

Ich habe meine Berufung gefunden: Ich halte jedem, der READY, WILLING und ABLE ist, zur Transformation den Rahmen für Selbsterkenntnis mit Herz, Tiefgang und in Liebe.

Change your life!
Greetings von Antje