12.06.2016 von antjeN:

Seelenerfahrung

Wenn ich mich in jemandem erkenne oder erfahre, wie es ist, berührt zu sein – muss ich stoppen. VOLL STOPP!

Das ist die Essenz des Mensch Seins. Menschlich sein gibt uns die Erfahrung, dass wenn wir uns in jemandem spiegeln und ein Gefühl steigt auf, dann hat sich unsere Seele gesehen und erkannt. Dies ist eine tiefe Erfahrung.

Wir alle suchen danach. Von Subjekt zu Subjekt (wie Gerald Hüter so schön sagt. Nicht von Objekt zu Objekt)

In wem können wir uns spiegeln. Wir können nicht wissen, in welche Umstände wir hineingeboren werden und was wir erleben. Aber eines ist gewiss, wir können das nicht steuern. Unser Leben ist und bleibt ein Wunder.

Wenn wir unser leben nicht nutzen und auf diese Erfahrungen achten und sie wertschätzen – rollt es an uns vorbei. Wir machen es wir Mutti und Vita und Omi und Opi und es hat die Evolution verpasst. Wenn wir nicht aufpassen …

Wenn wir nicht hinspüren …

Wenn wir keinen „Sinn“ für uns (nicht dafür) haben und unser Interesse in unserem Sinne lenken und uns fragen, was förderlich ist.

Es ist ein menschliches Bedürfnis – glaube ich, gesehen und wahrgenommen zu werden – in Liebe und mit Wohlwollen. Wenn ich übe in Wohlwollen auf meine Mitmenschen zu schauen, dann wende ich mich zu. Eine Zuwendung auf deine partner, Deine Kinder, Deine Eltern, Deinen Kollegen, (auch der, den Du nicht leiden kannst) Deinen Boss.

Wir alle leiden unter Projektionen, wie es sein soll oder wie jemand oder sogar ich selbst sein soll. Dann hat das eigentlich meistens nichts zu tun mit dem, wie es ist. Und die Spanne dazwischen sind sehr schmerzlich. 

Ich erfahre das gerade bei mir in meiner Partnerschaft. Mein Bild wie es in meiner Familie sein sollte (idealerweise – sage ich) stimmt nicht mit dem, was des ist momentan überein. Es entsteht Angst und Schmerz und letztendlich Trennung.

Um mir, (um uns) meiner (unserer) Seele treu zu bleiben und mich in jemandem zu finden oder zu spüren, muss ich nun weitersuchen. Ich weis, dass eine Hinbewegung zu dem Partner entscheidend ist für die Beziehung. Wenn der Partner nicht offen für eine solche Begegnung ist, muss ich Geduld üben. Ich glaube, dass das gerade meine grösste Prüfung ist. Also suche ich mir eine andere „Spielwiese“ für meine Seelenerfahrung und nur so als kleiner Tip – ich habe sie gefunden für diesen Sommer:

Die Atman Ausstellung von Bernd Kolb mit den wöchentlichen TALKS über die Seele – am besten kauft Euch einen Sommerpass, dann verpasst Ihr keine Gelegenheit Euch in diesen wunderbaren Menschen zu spiegeln.


23.03.2016 von antjeN:

Celebrating partnership

TRUST = PRESSURE  Impowering partnership in knowing how to communicate – commit to the full conversation (stop asking for things that you don’t really need, because it is exhausting to both sides – no fun play)

I hope this get’s you more of what you need!

Flat tire scenario, because we don’t ask for:
enough sleep
enough sex
enough alone time, …
so if we don’t ask, we think, we don’t deserve it!

Most people are not asking for what they need, in a way that the person on the other end can act upon …

As a result of feeling pressured people can’t think anymore and it create a resistant. Or if you don’t put enough pressure the person on the other end is not knowing that it really matters a lot

Do you think, that your man doesn’t care or they are actively withholding it …

NEWS !!!! Men really want to give you what you need! News!!! Men really want to give you what you need!

So woman need to know, what they need and deserve (the queen workshop). Because men are committed to give us why

Do you question your self: How to maintain and re-establish a partnership? (love and business)

Build Trust as predictable escalation (stop asking, asking, asking – because it seems like nagging and disengage the partner. You have to escalate your asking, so the other person knows what really matters to you and it will make your partner interested in scoring 400 in spending their energy – so it feels worth it)
We all want to do, what really matters! How do you show up and come predictable to the other person to catch on:

You need to be present and available – owning your own space @ 1

Ask @ 3

Insist @ 5
(is there something else you need)
Demand @ 7
(i gave you what you needed and i want to count on you and if it doesn’t happened now, we have to nature
.. we don’t participate in the same way, Do you want to have another chance.., Do you want another chance?, Who is a partner: Assume if he can he will!)
Enforce @ 10
A GREAT ASK (Full conversation and awning your partner) – this is all about your truth!
NEEDS ELEMENTS:

Think about what is your favorite way to be asked? How do i get invested in another persons need? I want to be interested in … (whatever he/she is up to and what most matters to him/her)

I need ___________________  (simple statement) If he can, he will! (he needs to get the point!)

It looks like ______________________ (what, when, how often, by when – describe details that are important) ask: and what would that look like? (because it looks and means difference for each person)

It would provide _______________________ (give me …, allow me …, create result, quality) this is motivation Nr. 1: the impact that your action would have … YES! They want to know what’s in it for you and them!

What do you need to give me, what I am asking for? …. (Is there anything that you need to do what I am asking you) here is the moment, when they can pick it up and get it  (deal!)…. Release (give them space to think!)

As a woman you are in
protect and provide mode or
support and enhance mode
Woman are always sakrovising without even being ask for …

As a men -
you have to understand that he needs to request the details
if he gets to much details he is having the sense that you waste his time
men find out what they deserve is math: they take all they have done good minus what they’ve done

ASK YOURSELF (before you are asking … ask your self)

- Do I really need this? (is it a win or is it a bonus? Is it costing you to not have something)
- Am I willing to have the whole conversation? (if you don’t, then it doesn’t matter enough to you – or it doesn’t cost you enough yet to not have it)
- What is „not having what I need“ costing? … in who I can be …; … in what can be caused …; in the future I see …; … in the future I see …; … how I’m relating to my partners …

Something that you don’t know about each other 

When a woman goes a certain time without what she needs – she griefs …
Because if it’s important She knows if it’s important , that there is only a limited time that she can go without it … she is briefing the loss of the future that she was seeing … the happily ever after that she imagined … she griefs some more …. and she griefs some more … when she is dome briefing, than she leaves and she will be happy again!

NOW Men are shocked that she is so happy … because she leaving, is when she leaves you start grieving …

If a woman is going for years without getting her needs met – she leaves

The consequences of not getting what you need is withdrawal

This is why asking for getting what you need …

A lot of relaionships are going without the conversations of „what you need“ and learning how to have a full conversation and empowering your partner to get you what you need!

It’s a process and I call it „Celebrating partnership!“

All yours – Antje


09.12.2015 von antjeN:

Auf der Suche

Ich war immer auf der Suche, …

Blockaden standen im Weg …  Es musste mein Weg sein, denn dadurch, dass ich an mir etwas verändern wollte, war ich bereit zu lernen. Manchmal waren meine Aktionen auch sicherlich anstrengend, doch auch das war wie ein Geschenk.

Diese Geschenke auf der Suche zum Ziel aufzusammeln, die auch oftmals erst sichtbar werden, wenn wir das Ziel erreicht haben. Dann erkennen wir den Sinn darin und sehen den Nutzen.

Ja, ich musste auch sehr viele „vermeintliche“ Enttäuschungen verkraften, weil ich einfach verstanden werden wollte, doch jeder hat mit seiner Art mir etwas mitgeteilt. Mir wurde immer gesagt „mach doch einfach“ oder „wenn das Jemand schafft, dann Du“, hab ich ja – aber unter ständiger Anstrengung.

Da sind doch meine Blockaden noch da! Die wollte ich nicht krampfhaft festhalten, doch diese als Muster zu erkennen und wiederholt aufzudecken ist mit Mut und Ausdauer und Selbstliebe zu schaffen! Sie wollen eben gesehen werden und die Bereitschaft dazu kommt – nach und nach.

Die Zeit war noch nicht reif dafür und es musste noch einiges gelernt werden, so sehe ich es! Meine Ungeduld und die Zweifel an meiner Fähigkeit waren mir im Weg. Das aufgebaute und jahrelange aufgebaute Ego von „Du kannst das nicht“, „Du darfst das nicht“, „Das schaffst Du nicht”

Nun wird sich bei mir zeigen wie es weiter geht. Meine Ängste und Zweifel sind erstmal neutral, ich musste mir über einiges bewusst werden.  Die Zeit war reif und ich musste auch erst meine „Unterstützer“ finden.

Im nachhinein war es einfach eine Unsicherheit von mir, denn die Lösung für mich war absolut nicht neu. Doch wenn du zweifelst wo möglich noch an dir selbst, ist der Weg länger bis zum Ziel! Trotzdem – es ist, wie es ist – und mein Weg ist eben mein Weg – das nimmt Dir auch keiner ab!

Mein Verstand war immer super, alles geplant und mein Herz hat geträumt vom Ziel, doch das Zusammenspiel funktionierte am Ende nicht! Mein Herz war zu vorsichtig und mein Verstand bekam Angst, somit haben die zwei sich hochgeschaukelt und ich stand mit Fragezeichen im Leben! So ist das.

Alles was ich vermeintlich als Weiterbildungen gelernt habe, habe ich eher dafür gemacht, um mich voran zu bringen!
Doch daraus hat sich langsam etwas berufliches entwickelt, ich fühle mich berufen. Ich bin erst am Start, mich auf die selbstständigen Beine zu stellen, mache das nun Schritt für Schritt.


30.08.2015 von antjeN:

„Bist Du verrückt?“

oder “Na Du traust Dich ja was!“ oder “Ooohhh, wie mutig!”

Das war die Reaktion von Freunden, Familie und meinem Mann: Ich wusste, ich möchte was ändern: an meinem Leben, an meinem Fühlen und vor allem an meinem inneren Radio. Irgendwie hatte ich das Gefühl ein Update zu brauchen für meine Festplatte. Das passte alles nicht mehr – dabei lief äusserlich eigentlich alles super und die Betonung liegt auf Äusserlich. Ich guckte Kokowääh und identifizierte mich mit den Bedürfnissen von Katharina, die in meinen Augen die Hauptrolle spielt (… sorry Till – Du hast Deinen Part natürlich auch SUPER gemacht ;-) )

Also nach den ersten 2 Jahren Selbsterforschung bin ich dann zu Hause ausgezogen, weil ich es nicht mehr ausgehalten habe – dieses aneinander vorbei leben. „Was war aus uns geworden?!“ Dann wollte ich unbedingt die Welt ändern und coachen …, weil einfach alle um mich die gleichen Probleme hatten. Wieso haben die Männer ein Problem, wenn es uns Frauen gut geht?! Wir haben plötzlich nicht mehr das Gefühl beschützt zu werden. In meinem Fall hat sich plötzlich hinter mir „the bull“ aufgestellt – schnaubend – stampfend und drohte, mich auf die Hörner zu nehmen.

Selbsterkenntnis hat etwas mit innerer Arbeit zu tun, die anspruchsvoll und schmerzhaft ist. Es gehört Mut dazu, solch einen Weg zu beschreiten. Viele vermeiden den Weg der Selbsterkenntnis, weil sie Angst haben, die Box der Pandora zu öffnen.

Rilke sagt: Jedes Erlebnis hat ein besonderes Tempo, in dem es gelebt werden muss, wenn es neu, tief und fruchtbar sein soll und Weisheit, ist dieses Tempo für jeden einzelnen Fall zu finden.

Ich habe meine Berufung gefunden: Ich halte jedem, der READY, WILLING und ABLE ist, zur Transformation den Rahmen für Selbsterkenntnis mit Herz, Tiefgang und in Liebe.

Change your life!
Greetings von Antje


07.07.2015 von antjeN:

Was IST?

Was bereitet mir Angst:

- aufzustehen und nicht zu wissen, welche Rechnungen heute wieder im Briefkasten sind.

- dass mein Mann sich nicht um die Belange/Bedürfnisse der Familie kümmert.

- unübersichtliche Pläne.

- dass mein Mann mich in meinen Plänen unterstützt.

- Versagen in der Partnerschaft.

- ohne Unterstützung dazustehen.

- Formulare vom Arbeitsamt.

- Fristen.

- nicht frei entscheiden zu können, was ich möchte.

- nicht zu tun, was gut für mich ist und nutzlos zu sein.

- nicht zu wissen, was gut für mich ist.

- in Unordnung zu sein.

Was wäre wunderbar und was wünsche ich mir:

- mit Freude auf den neuen Tag aus dem Bett zu springen und für die genutzten Dienstleistungen (Wohnung, Strom, Telefon, Auto und Kinderbetreuung) Wertschätzung zu zeigen und mit Freude die Rechnungen zu bezahlen.

- wenn mein Mann mit mir an einem Strang zieht, um meine neue Unternehmung zu starten und mir dafür den Rücken freihält (bzw. den Kopf) für den Startzeitraum die Kosten des Haushalts allein trägt. Das mein Mann mit mir zusammenarbeitet, interessiert ist und mit mir die Zukunft plant.

- das ich genau formulieren kann, was ich brauch. Ich habe Partner auf deren Aussagen ich mich verlassen kann.

- dass ich für mein Projekt, an das ich glaube, Interessierte finde, Austausch habe und monetäre Unterstützung bekomme.

- wenn ich mich motiviere und im Kalender eintrage, welche Fristen wann fällig sind.

- wenn ich mit Ruhe und Genauigkeit die Formulare ausfülle.

- wenn ich mir genau überlege, welche Dinge ich tun kann, die zur Entfaltung und Nutzung meines Potenzials und zum Wohle meiner Mitmenschen dienen

- wenn ich mit voller Power und mit vollem Bewusst SEIN, das Tue, was nützlich für mich und meine Umwelt ist.

- einen Plan zu haben und täglich eine Routine zu haben, die mir gut tut und mich unterstützt.

- Klarheit und Einfachheit in meinem Leben hege und pflege.

Was IST? Mein täglicher Plan of Action

- Ich stehe zwischen 5-6 auf und laufe eine ruhige, meditative Runde um den Block und hole Brötchen fürs Frühstück. Ich nehme die Post mit Freude entgegen und nehme mir täglich die zu zahlenden Rechnungen vor und überprüfe meine Einnahmen und Ausgaben und plane für den kommenden Monat.

- Ich erfrage die Beteiligung von meinem Partner an den laufenden Kosten. Überlege, wie er mich konkret bei meinem „RuheRaum“ Projekt unterstützen kann.

- Ich weiss, was ich vor habe und leisten kann und konzentriere mich auf die Umsetzung meines Plans. Je besser ich kommuniziere, was ich plane, um so besser kann ich um Unterstützung fragen.

- Ich arbeite an der Umsetzung eines 3 min Films, der dann auf Kickstarter über mein Projekt informiert und anregt zur Beteiligung und Unterstützung. Klare Kommunikation über die Beweggründe – the „WHY“ – was mein Feuer entfacht hat und wofür es brennt.

- Momentane Klarheit über Einkünfte. Was kommt rein und was ist da!

- Fristenkalender und Einnahmen/Ausgaben Kalender

- Alle vorliegenden Formulare ausfüllen, um sie fristgerecht zu den Ämtern zu schicken.

- Was sind meine Potenziale – genaue und kurze Beschreibung und wie kann ich sie nutzbringend und wertschätzend einbringen. (Tagebuch)

- Aktionsplan und Rahmen beschreiben.

- Was brauch ich – Antje, um meinen Körper zu pflegen und bewusst in meiner Kraft zu sein, und dann meinen Kopf/Geist gezielt auf die Erschaffung und Wertschöpfung und die Verwirklichung meines Projektes zu konzentrieren.

- Morgens aufstehen und den Körper zu bewegen. Ich gehe an die Luft und werde wach. Ich höre in mich rein und nehme meine Umwelt bewusst wahr. Ich tue nichts ausser mich auf mich zu konzentrieren. Was sind die Dinge, die mir am herzen liegen und was kann ich heute dafür tun, um diese Dinge zu verwirklichen. Ich entscheide mich in Ruhe und bleibe bewusst und verfolge meinen Plan!


13.09.2014 von antjeN:

Finding Your Flow!

Lass Dein Leben leben, wofür es bestimmt ist – geh aus dem Weg!
___________________________________________________

Was willst Du sein – Du SELBST –
Wann fühlt es sich wohlig an?
Lerne die Zeichen zu erkennen!

Du steckst in einer Krise?
„Ich kann nicht mehr …!“
„Es ist mir zu viel …!“
Sei Dankbar!

Du kriegst nicht,  was Du willst?
„Die machen mich verrückt …!“
Prüfe, was DU wirklich willst.

Lehn Dich zurück und schau,
was Du schon alles geschafft/geschaffen hast.
Du bist der BESTIMMER in DEINEM Leben!

Kommt ein „JA, aber …“
Lass uns gemeinsam prüfen, wo Deine „Ja, aber …“ Dich festhalten.

Was stört Dich so sehr an Anderen?
Was will Dein … (Partner, Kinder, Chef, Eltern …) von Dir?
Sieh welcher Anteil überfordert ist.

Du brauchst Unterstützung?
Ganz einfach –
Investiere in Dein SELBST!

Termine am Telefon,  persönlich und via SKYPE nach Vereinbarung
im RUHE.RAUM


01.09.2014 von antjeN:

Yin-Yang-Massagen im RuheRaum

Yin-Yang-Massagen mit RY Hanuman

Ich praktiziere seit vielen Jahren unterschiedliche Massagetechniken und biete Ihnen hier die Möglichkeit eine sinnlich energetische Yin-Yang-Massage nach Andro zu genießen.

Bei der Yin-Yang-Massage handelt es sich um eine Ganzköpermassage, die Elemente östlicher und westlicher Massagetechniken wie Thaimassage, Shiatsu und Erkenntnisse des Yoga und Tantra kombiniert. Das Wechselspiel der Energien von Yin und Yang wie z.B. schnell und langsam, hart und weich, oberflächlich und tief, führt zu einem einzigartigem Massageerlebnis. Das bewirkt einerseits körperliche und seelische Entspannung sowie anderseits revitalisierend und neue Energien weckend.

Dauer: 70 bis 90 Minuten, Preis: 120 €

Interessiert?

René Yves

0177 – 310 31 00

ryhanuman@googlemail.com

Foto_Rene_Internetseite


27.08.2014 von antjeN:

YOGA im RuheRaum

YOGA im RuheRaum mit Sandra

Zu mir: Geboren bin ich in Leipzig und habe drei Kinder. Yoga hat vor etwa 14 Jahren meinen Lebensweg gekreuzt und mich seitdem in den verschiedensten Stilen wie Hatha, Ashtanga und Vinyasa begleitet. In 2013 entdeckte ich schließlich auch Kundalini Yoga.

Von Kundalini Yoga war ich sofort begeistert, so sehr dass ich unbedingt die Kundalini Yogaausbildung bei 3HO absolvieren wollte. Dort habe ich das Level I dann auch erfolgreich abgeschlossen und mit dem Level II bereits begonnen. Außerdem habe ich 2013 die Rainbow Reiki und Anfang 2014 die Universal White Time Ausbildung absolviert sowie mit dem Kern Consciousness Coaching begonnen.

Kundalini Yoga – das Yoga des Bewusstseins – verbindet auf wunderbare Weise Asana, Atem und Klang zu einer Einheit, die jeweils eine ganz bestimmte Wirkung beabsichtigt. Für alle Menschen, die dafür offen sind nach Innen zu schauen und in die Verbindung mit Ihrer wahren Natur und innerer Stille zu gehen, wird das Yoga einen wunderbaren Raum der Selbstheilung öffnen. Viele Asanas und Atemübungen lassen sich ganz einfach in den Alltag integrieren.

Für mich ist Kundalini Yoga ein Weg des Herzens hin zu mehr Authentizität, Mitgefühl, Dankbarkeit, Vertrauen, Gelassenheit, Seelentiefe und anzunehmen was ist. Durch die Selbstreflexion, Konfrontation und das Annehmen schöpfe ich aus jeder Yogapraxis Kraft. Diese nährt mich dann in Alltagssituationen, indem ich die Regie selbst in die Hand nehme, bei mir bleibe, atme, entspanne.

“Es ist immer die Angst, die Grenzen setzt, antworte ihr mit Liebe” Jo Kern

Wir freuen uns auf Euch!

Sandra und Antje

sandra


15.04.2014 von antjeN:

Free Coaching

Free Coaching

Hallo Ihr Lieben,
ich habe eine für mich neue Methode des Coachings als Interview entwickelt. Um dies nicht nur an meiner Familie und Freunden zu testen, möchte ich Euch die Möglichkeit geben, davon KOSTENLOS zu profitieren. Wenn Ihr schnell seid, könnt Ihr einer der 6 Glücklichen (Test Personen) sein, die sich mir „hingeben“ dürfen und mit mir eine Proberunde machen möchten.

Ich stelle Euch das Interview anschliessend digital zur Verfügung. Die schlechte Nachricht: Es dauert etwa 1,5 Stunden. Die gute Nachricht: Es wird Dich einen guten Schritt weiterbringen, Dich mit deiner Intuition verbinden und damit in Deinem System Ruhe und Klarheit schaffen.

Hier ist die Vorgehensweise:

1. Schritt (Minute 1 – 4)
Schildere deine Problemlage.

2. Schritt (Minute 4 – 6)
Ich kläre die Coachingziele: Lass uns herausfinden, warum es momentan so problematisch ist – und lass uns eine eine neue positive Zukunftsvision finden.

3. Schritt (Minute 6 – 10)
Wir nehmen Kontakt mit Deiner Innere Stimme auf.

4. Kontakt zur Inneren Stimme herstellen
Der Kontakt ist da, und man spürt es deutlich – es ist sogar sichtbar.

5. Der Widerstand
Du merkst einen innerlichen Widerstand: Ein wichtiger Wegweiser, der uns direkt zu einer der Ursachen hinter Deinen Problemen führen wird,

6. Der Ursprung
Du entdeckst, dass der Widerstand aus Deinem Kindesalter stammt.

7. Die Ursache tritt zutage
Du findest heraus, was der kindliche Anteil für Dich Gutes erreichen will

8. Schritt (Auswirkungen und Anerkennung)
Du erkennst, wie und wo der kindliche Anteil in Dein Leben hineingewirkt hat.

9. Schritt  (Update Prozess)
Wir beginnen jetzt, diesen kindlichen Anteil erwachsen werden zu lassen.
Zwischenspiel: Es ist eine Eigenheit unseres Gehirns, unseres Inneren, Anteile, die schmerzliche und beängstigende Erfahrungen gemacht haben, vom Tagesgeschäft abzutrennen. Diese Anteile sind immer noch lebendig – aber sie führen gewissermaßen ein Eigenleben.
Das Problem daran: Sie bleiben altersmäßig stehen und entwickeln sich nicht weiter. So kann es kommen, dass wir als Erwachsene hochgradig kompetent sind – und dann in bestimmten Situationen in kindliche Verhaltensmuster zurück fallen können.

10. Überprüfung
Wir prüfen, ob sich der Anteil verändert hat – mit Erfolg.

11. Verbindung mit der Intuition
Um Deinen Anteil noch kompetenter, aber auch liebevoller zu machen, verbinden wir ihn mit Deiner „Inneren Stimme“.

12. Integration
Wir geben dem abgetrennten Anteil einen festen Lieblingsplatz in Deinem Leben (Ein Platz im Herzen finden)

13. Innere Stimme befragen
Wir befragen die Intuition, wie es zu der Abwärtsspirale kam.

14. Die fatalen Auswirkungen der negativen Prägungen
Du entdeckst, wie die frühkindliche Prägung Deinen ganzen Lebensweg bestimmt hat.

15. Die zweite Veränderung
Wir beginnen einen weiteren Veränderungsprozess. Dabei ist es für Dich wichtig, nicht nur Deine Opferrolle zu entdecken, sondern auch seine Täterrolle. Was wir als Leidtragende abbekommen haben, geben wir oft unbewusst weiter. Und so kommt es, dass wir Angst und andere negative Muster von Generation zu Generation vererben.

16. Die Sichtweise prüfen: Das Gute am Schlechten
Du schilderst, wie die Herausforderungen Deines Lebens Dir auch Gutes, in diesem Fall bestimmte Stärken, beschert hat.

17. Der große Konflikt
Du stellst Dir eine andere Seite in Dir vor. Eine, die selbstbewusst ist, die die Dinge in die Hand nimmt und große Visionen hat.

18. Schicksalsweg entschlüsselt
Wenn man zwei derartig unterschiedliche Seiten in sich hat, eine, die sich klein macht, und eine, die groß sein möchte, dann muss das eigene Leben zwangsläufig ein Auf und Ab sein.

19. Veränderung mit der Intuition
Die nächste Veränderung übernimmt Deine Intuition von selbst.

20. Finish line: Zukunfstreise
Wir schließen den gemeinsamen Prozess ab.

Das Ganze wird aufgezeichnet und steht Dir danach zur freien Verfügung.


18.02.2014 von antjeN:

Aufruf zur Conversation

Hallo Ihr Lieben.

wie Ihr ja schon für eine Weile beobachten könnt, bin ich momentan in einem Prozeß der Transformation. Eine Veränderung, die in der ganzen Dimension noch nicht erfasst ist. Ich habe mich jetzt entschlossen, zu teilen, was los ist. Ich möchte Euch zu einer für mich neuen Art der Kommunikation einladen, wenn Euch meine Erfahrung berührt und bewegt oder neugierig macht.

Ich habe diesen Prozess vor ca. 2 Jahren begonnen – aus einem Leidensdruck heraus, der sich in meiner familiären Situation zugespitzt hat. Ich hatte das Gefühl die Verbindung zu meinen Eltern zu verlieren und auch in meiner Beziehung und Ehe und als Mutter fühlte ich mich mehr und mehr unverstanden und nicht in Kontakt mit mir. Das war ziemlich anstrengend. Nach ein paar Wochenend-Seminaren war mir klar, dass dies nicht etwas ist, was man beheben kann, sondern dass dies eher eine Art Bewußtseinsentwicklung ist, von der ich keine Ahnung hatte, dass sie überhaupt möglich ist. Mir wurde klar, dass es etwas Zeit benötigt und vor allem meine ungeteilte Aufmerksamkeit braucht.
Ich habe etwas “Neues” in mein Leben integriert, das heisst: Zeit für mein SELBST.

Mein SELBST hat eine klare Vorstellung, von dem was ihm gut tut und was es für völlige liebevolle Präsenz braucht. Diese Bedürfnisse sind mir erstmal gar nicht klar gewesen.
Hier ist die erste Unterhaltung notwendig. Die körperlichen Zeichen zu deuten und genau zu spüren ist absolut notwendig. Das heißt jetzt nicht einen Joint rauchen oder “nur” ‘ne Zigarette oder etwas Essen gehen oder einen Gin & Tonic bestellen oder vielleicht doch…  Als kleine Hilfe wäre super, dafür auch noch die volle Verantwortung zu übernehmen. Der Satz lautet:  Ich trage die volle Verantwortung für mein SELBST und für alles, was es bis hier hin geformt und gefüllt hat.

Alles was sich mehr und mehr körperlich bemerkbar gemacht hat, wollte angesehen werden. Ich habe einige Techniken erlernt, genauer auf die Energien im Körper zu achten. Wie man liebevoller mit sich umgeht ist ein ganzheitliches Konzept und ich denke, hier ist die zweite Unterhaltung im Anmarsch. Was immer man jetzt braucht, um diesem Prozess zuzuhören und sich auf eine Unterhaltung mit sich selbst zu fokussieren – ehrlich, mutig und ohne Plan.

Ihr werdet merken, wie viel Freude das ist und welche Eigendynamik eine solche Gruppe hat.
Ich lade Euch ein eine aktive Gruppe zu gründen, die sich die Zeit nimmt, darauf zu warten, wann unser SELBST mit neuen Strukturen in voller Klarheit erscheint. Es gehört ein innerer Dialog dazu und hier sind meine ersten auftauchenden Fragen:

1) Folgen wir ausgelaufenen Anleitungen?
2) Welche Entscheidung fälle ich – was mir gut tut und was tut mir eigentlich gut?
3) Ist es erlaubt auf Klarheit zu warten?
4) Kann ich Stille ertragen?
5) Bin ich ehrlich alle Zwänge und Gelüste zu zeigen?
6) Was kann ich jetzt tun?

Was sagt Ihr???

Ich bin soooo gespannt, und freue mich auf unsere erste Runde!

Zur Unterstützung werde ich zum Blog einen podcast einrichten und ich werde Gäste einladen, die zu den Themen schon Erfahrung mitbringen.
Wenn Ihr mir ein Zeichen gebt, dass Ihr Euch beteiligen wollt, seid Ihr hiermit Willkommen!

Greetings von Antje